mooswaldfrettchen
  Wie alles begann...
 

Hallo, ich heiße Ilka und möchte Euch die Geschichte erzählen, wie ich zu meinem Fraule gekommen bin.

 An das erste an das ich mich erinnern kann, ist, das meine  Mama mich sauber und trocken geputzt hat. Ich und meine Geschwister wollten dann auch sofort was essen, wir waren richtig hungrig. Aber schon kurze Zeit später muß ich wohl eingeschlafen sein. So ging es Tag ein Tag aus. Wir wurden größer, fraßen und schliefen viel. Dann öffenten wir die Augen und spielten gern zusammen. Eines Tages aber wurde ich von meiner Mama und meinen Geschwistern fort geholt. Warum nur??? "Ich will bei meiner Mama bleiben. Laßt mich hier, bin noch viel zu klein, hab gerad erst meine Augen geöffnet" schrie ich. Aber keiner hörte auf mich. Statt dessen steckte man mich in eine kleine, dunkle Schachtel. Ich hatte fürchterliche Angst und hab immer wieder nach meiner Mama gerufen. Umsonst. Nach einer Ewigkeit wurde die Schachtel geöffnet und ich durfte raus. Aber wo war ich? Das war nicht mein zuhause. Die neuen Menschen aber waren nett. Haben mir Essen gegeben, mich liebkost und mir den Namen "Ilka" gegeben. Trotz allem vermißte ich meine Mama und meine Geschwister. Hier hatte ich keinen zum spielen. Meine Menschenmama hat sich zwar um mich gekümmert und mit mir gespielt aber es fehlte trotzdem etwas. Was ich ganz toll fand, war bei Ihr auf dem Arm zu kuscheln und zu schlafen wenn sie da war. Aber leider mußte sie immer wieder weg und ich lag dann ganz allein in dem großen Käfig. In den Momenten vermißte ich meine Mama ganz besonders. Ihre Nähe. Ihre Wärme. Die Geborgenheit. Warum bin ich hier allein???

Mein Leben ging aber weiter. Bis eines Tages eine grundlegende Veränderung eintrat, die mein ganzes Leben verändern sollte.

Meine Menschenmama kam nach Hause, begrüßte mich und befreite mich nicht aus meinem Käfig. Was sollte das? Einige Zeit später durfte ich dann aber doch raus. Irgendwie war es aber anders! ...es roch anders...wie ...wie ...wie ein anderes Frettchen. Dann hab ich "ES" gesehen. Ist das ein Riese! Ein richtiger Koloß! Nachdem wir uns beschnuppert hatten griff es mich sofort an. Ich hab richtig laut geschrien und auch ne Stinkbombe fallen lassen. Im Käfig hab ich dann wieder alleine in einer Ecke geschlafen. "ES", das wußte ich jetzt, war eine Sie und hieß "Ronja". Solange man ihr nicht zu Nahe kam hat sie mich auch in Ruhe gelassen. Wir hatten ein stilles Übereinkommen das jeder von uns eine Hälfte des Käfigs bewohnt. Bis auf kleine Unstimmigkeiten klappte es auch ganz gut. Einige Tage später hab ich sie dann überrumpelt. Hab mich, während sie schlief, an sie gekuschelt. Von da an brauchte ich nie mehr alleine schlafen und war ein rundherum glückliches Frettchen...;-)

Eure Ilka

 Nachwort:

Bitte laßt Eure Nase nicht allein, wie ich den Fehler begangen habe. Jeder der min. 2 Fretts hält, weiß was glückliche Fretts sind.

 
  Es waren schon 57360 Besucher hier!